Search
de-DEhu-HUen-US
Mittwoch, 15. Juli 2020

Höhere Technische Bundeslehranstalt Eisenstadt

NEWS

Kulturwoche der 4BHFT in Barcelona

 Wir durften dieses Jahr unsere mehr als verdiente Kulturwoche in der weltberühmten Millionenstadt Barcelona verbringen. Von 23. Bis 27. April war es uns erlaubt, unser Unwesen in der Vorzeigestadt Spaniens zu treiben.

In Begleitung unseres Klassenvorstandes und unseres gemütlichen Chemielehrers fanden wir uns am Montag, dem 23. April um 04:00 Uhr morgens, am Flughafen Wien Schwechat ein. Der Tag versprach aufregend, obwohl anstrengend, zu werden. Nach 2,5h Flug und voll gespannter Vorfreude kamen wir in Barcelona an. Nach einer gefühlten Ewigkeit konnten wir in unser Hostel im Zentrum von Barcelona einchecken. Unser erster Tag in der Küstenmetropole war lang. Gemeinsam haben wir einen Rundgang durch „unser“ Viertel Gracia und das gotische Viertel gemacht. Wer unserem Lehrer zugehört hat, hat viel über Barcelona und seine Geschichte erfahren. Nach dem Rundgang hatten wir freien Ausgang und wir haben uns auf eigene Faust durch die engen Gassen Barcelonas geschlängelt.

Nach einer viel zu kurzen Nacht begann unser zweiter Tag mit der berühmten Kathedrale „Sagrada Familia“. Im weiteren Verlauf des Tages haben wir uns noch das ehemalige Krankenhaus Sant Pau angesehen, und die Casa Thomas gefunden. Gegessen haben wir an diesem Tag in einer ehemaligen Markthalle, die mittlerweile ein kulinarischer Fixpunkt für jeden Barcelona-Touristen ist. Am Nachmittag haben wir das Hafenviertel „Barceloneta“ unsicher gemacht. An diesem Tag hatten wir früher freie Zeit, weil wir alle, auch die Lehrer, am Abend gemeinsam essen gehen wollten. Der zweite Abend klang mit viel Gelächter und guter Stimmung aus.

Tag 3 war für viele von uns der anstrengendste Tag: er stand voll im Thema der Kunst. Zuerst haben wir das berühmte Mies-van-der-Rohe Museum besucht, mit mehr oder weniger spannender Kunst, danach haben wir uns ein spanisches Handwerkerdorf innerhalb der Stadt angesehen. Vom Dorf aus ging es zum Olympiastadion, zum Nationalpalast und zum Miro-Museum. Dort trennten sich dann unsere Wege: ein Teil besuchte das jüdische Viertel, der andere Teil zog zum mehr als bekannten Stadion des FC Barcelona: Camp Nou. Dort endete dann unser Tagesprogramm.

Unser letzter ganzer Tag in Barcelona brach an. An diesem Tag haben wir wohl die meisten Schritte gemacht: wir sind zu Fuß zum „Parc Güell“ spaziert, haben von dort aus Barcelona von oben betrachtet und haben dann unseren Fußmarsch zum Berg „Tibidado“ angetreten. Auf diesen Berg sind wir dann – Gott sei Dank- mit der Schrägschaubahn hinaufgefahren. Ganz oben am Berg ist ein Vergnügungspark, der ganz im Sinne der 1930er errichtet wurde. Mit kunterbuntem Riesenrad und Karussell. Dieses Programm dauerte bereits bis zum späten Nachmittag. Den Rest des Tages verbrachten wir im Kleingruppen noch dort, wo wir wollten. Wir sollten unseren letzten Tag in dieser wunderschönen Stadt genießen. Ausklingen haben wir unsere tolle Woche mit einem gemeinsamen Abendessen, wieder mit den Lehrern, in einem kleinen Restaurant. In diesem Restaurant durfte man sich an der Wand verewigen, und das haben wir auch gemacht: 4BHFT, 26.04.2018.

Jetzt wird für immer eine Erinnerung an unsere Woche in Barcelona bleiben.

 

Magdalena König und Andrea Schmikal, 4BHFT

Print
0 Kommentare
Bewerten Sie diesen Artikel:
Keine Bewertung

Kategorien: Höhere Abteilung für FLUGTECHNIKAnzahl der Ansichten: 5421

TAGs:

Bitte Anmelden oder registrieren um Kommentare zu schreiben.

Copyright HTL Eisenstadt, 2020